Förderverein Kap Arkona e.V.  Förderverein Kap Arkona

Förderverein
Kap Arkona e.V.  Förderverein Kap Arkona

Die russische Brigg DISPATCH

Sonderausstellung im ehemaligen Marinef├╝hrungsbunker Kap Arkona

Brigg DISPATCH  

In der Nacht zum 6. Oktober 1805 strandete vor Varnkevitz in der Nähe von Kap Arkona eine russische Brigg. Entdeckt wurde dieses Wrack Mitte der 1960er Jahre. Es wurde zur Gewissheit, dass es sich dabei um die 1795 in England gebaute russische Brigg DISPATCH handelt. Beteiligt war dieses Schiff an der russisch-schwedischen Landeoperation im Rahmen der gegen Napoleon formierten 3. Koalition.

Dieser Fakt war Anlass für den Förderverein Kap Arkona e.V. an authentischem Ort eine Sonderausstellung im ehemaligen Marineführungsbunker Kap Arkona vorzubereiten. Neben der Präsentation von geborgenen Artefakten aus dem Wrack soll diese Ausstellung auch den historischen Kontext jener Zeit in Schwedisch-Pommern in den Fokus nehmen. Umfangreiche Recherchen in deutschen, russischen, englischen und schwedischen Quellen gestatten einen Blick auf Details dieser von Historikern bislang wenig beachteten Landungsoperation. Marinegeschichtliche und speziell schiffbauliche Aspekte, aber auch die Vorstellung von beteiligten Persönlichkeiten machen das Beziehungsgeflecht jener Zeit sichtbar.

An Bord der gestrandeten Brigg befand sich Konteradmiral Sarytschew, einer der bedeutendsten europäischen Hydrographen der damaligen Zeit, Polarforscher und Begründer der polaren Archäologie. Seinen akribischen Aufzeichnungen verdanken wir wesentliche Informationen zum Verlauf dieser Landungsoperation. Und seine Referenz an die Rüganer sehen wir gerne auch als heutiges Markenzeichen unserer Insel.

"Sofort nachdem die Inselbewohner von unserem Schiffsunglück erfuhren, kamen sie uns zu Hilfe. Ich muss billigerweise den Einheimischen meine Dankbarkeit ausdrücken: sie haben uns in jeglicher Weise in unserer Notlage geholfen, nicht nur bei der Rettung der Menschen, sondern sie nahmen uns auch mit herzlicher Bereitschaft in ihren Häusern auf, sie gaben uns allen, selbst auch den Bediensteten, anstelle unser durchnässten Kleidung ihre eigene und sie verpflegten uns."

  Konteradmiral Sarytschew
Wrack der Brigg DISPATCH  

Die im Aufbau befindliche Ausstellung ist als Bestandteil des geplanten "Maritimen Ausstellungszentrum Mare Balticum am Kap Arkona" konzipiert.

Interessierte können an dem Entstehungsprozess teilhaben.

Wir bieten zwei Führungen am 19. und 26. September an, jeweils 11Uhr.

Die Bunkerröhre, einst für die Baltische Rotbannerflotte vorgesehen, wurde bereits renoviert und mit moderner Beleuchtung versehen. Die Eröffnung der Ausstellung soll im Oktober erfolgen.

  Ausstellungsraum
Luftbild Arkona Arkona